Uwe Schumacher

Sie sind hier:  >>> Startseite 

Herzliche Einladung zum
Literarischen Frühschoppen am Sonntag, 2. Oktober um 11.00 Uhr in Breckerfeld
 
Stadtmuseum Breckerfeld
Museumsgasse 3
58339 Breckerfeld
 

Titel: Uns ist in alten Maeren viel Wunders wohl geseit

Die Geschichte von der Ermordung des Erzbischofs Engelberts im Hohlweg zu Gevelsberg im Spiegel seiner Zeit in Form einer kommentierenden Lesung aus dem historischen Roman Das dunkle Geheimnis der Klutert von Uwe Schumacher

In zeitgenössischen Gewändern eines adeligen Paares aus dem frühen 13. Jahrhundert stellen der Autor Uwe Schumacher und seine Frau Gabriele auf der Gitarre mit der musikalischen Untermalung von Liedern und Texten mittelalterlicher Weisen die Entwicklung und die Hintergründe jenes tödlichen Konfliktes zwischen den Grafen Engelbert von Berg und Friedrich von Isenberg dar, der zu einem der spektakulärsten und bis heute in allen Einzelheiten ungelösten Rätsel der Kriminalgeschichte des Mittelalters werden sollte.

Dabei erleben die Zuschauer, bzw. Zuhörer mit den Augen der fiktiven Protagonisten aus der heutigen Zeit praktisch hautnah mit, wie sich das höfische Leben auf einer Burg des damaligen Hochadels abgespielt hat, werden sozusagen zu lebendigen Zeugen eines Geschehens, das unter anderen sogar den berühmten Minnesänger Walter von der Vogelweide zu seiner bitterbösen Anklage gegen den vermeintlich schändlichen Mörder und seine ruchlose Tat anregte, sie erfahren, wie grausam und unmenschlich der Isenberger ein Jahr nach dem Mord trotz päpstlicher Absolution hingerichtet wurde und welche Folgen daraus für seine Nachfahren erwuchsen.

 

Portrait

Uwe Schumacher
Der Autor Uwe Schumacher (Jahrgang 1955) lebt mit seiner Familie in Breckerfeld und ist seit vielen Jahren als freier Journalist tätig. Mit der Romanserie „Das dunkle Geheimnis der Klutert“ berichtet er über seine Heimat Westfalen zur Zeit des Mittelalters und deckt allerlei Unerwartetes auf. Seine spannenden Geschichten um das deutsch-chinesische Paar Fred Hoppe und Leng Phei Siang sowie deren Tochter Pui Tien verbinden historisch verbürgte Ereignisse und Begebenheiten mit einer fiktiven Romanhandlung.


 

Diese Seite drucken